Junge Artisten erobern die Manege!

Zusammen mit der Gemeinde Kreuzau und dem Verein der Circuspädagogen hat der TurnClub wieder für über 100 Kinder und Jugendliche ein Zirkuscamp veranstaltet. Diese vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Maßnahme wurde in den Herbstferien eine Woche lang zusammen mit den Pädagogen vom Circus ZappZarap durchgeführt.

Zehn Jugendliche starteten bereits am Samstag. Dort wurden sie in einer eintägigen Fortbildung zum Trainer ausgebildet, um in der kommenden Woche die Kinder in den 16 verschiedenen Genres zu kleinen Artisten zu machen.

Damit es dann ab Montag so richtig losgehen konnte, wurde am Sonntag im Dauerregen erstmal ein großes Zirkuszelt auf die Wiese vor der Kreuzauer Sporthalle gebaut. Neben den Pädagogen und Jugendlichen Teilnehmern packten viele freiwillige Helfer vom TC fleißig mit an, so dass nach fünf Stunden das Zelt  mit Sitztribüne, Technik und Requisiten ausgestattet stand.

Dann war es endlich soweit. Zunächst bekamen die Kinder von den Trainern in einer kleinen Vorführung die verschiedenen Genres vorgestellt. Anschließend durften die Kinder sich selber als Akrobat, Feuerspieler, Jongleur, Seiltänzer, Trampolinspringer, Zauberer oder Clown versuchen.

Jedes Kind durfte sich daraus zwei Workshops aussuchen, bei denen in den nächsten Tagen viele Tricks und Kunststücke ausprobiert und einstudiert wurden. Abgerundet wurde der tägliche Ablauf durch Bastelpausen, Tobespiele in der Sporthalle und Hörspiele in der Mittagspause. Dass das ganze Training sowohl den Kindern als auch den Betreuern viel Energie raubte, merkte man auch daran, dass das gesunde Snackbuffet zwischendurch immer sehr schnell leergefuttert war.

Am Freitag wurde es dann so langsam aufregend, denn die erste Generalprobe stand an. Und damit es ein bisschen realistischer wurde, waren die umliegenden Kindergärten als Publikum eingeladen. Am Nachmittag zur zweiten Generlprobe waren sogar schon die ersten Großeltern und Geschwister mit im Zelt, da nicht alle zur eigentlichen Vorstellung am Samstag Platz gefunden hatten. Das Publikum wurde von Anfang an von den Vorführungen der kleinen Artisten verzaubert und verließ nach zwei Stunden begeistert das Zelt.

Durch die Generalproben war das Lampenfieber der Kinder am Sonntag nicht mehr ganz so groß. Zur Vorstellung war das Zelt mit über 300 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt. Daher stieg die Nervosität dann doch wieder etwas. Letztendlich lief alles wie am Schnürchen und die Artisten zeigten sich von ihrer besten Seite. Aber auch wenn in der Aufführung nicht jedes Kunststück perfekt klappte, gab es doch am Ende tosenden Applaus für die Artisten. Sie und auch ihre Trainer können zurecht stolz sein auf das, was sie in einer Woche einstudiert haben und was für eine tolle Show sie zum Abschluss in die Manege gebracht haben! Die Eltern, Geschwister und Großeltern waren begeistert von der Darbietung und auch der gelungenen Betreuung durch die Trainer und Zirkuspädagogen während der Woche sowie die hervorragende Organisation des gesamten Projektes.

Zum Abschluss stand dann nochmal für die Jugendlichen und Zirkusmitarbeiter sowie einige freiwillige Helfer der Abbau des Zirkuszeltes an. Zum Glück spielte das Wetter diesmal mit, und so war nach drei Stunden das komplette Zelt inklusive Technik wieder im LKW verstaut. Eine gerade für die jugendlichen Teilnehmer sehr anstrengende, aber auch lehrreiche Woche mit vielen neuen Erfahrungen und jeder Menge tollen Momenten ging damit zu Ende. Alle, die dabei waren, werden diese Zeit sicher noch lange in guter Erinnerung behalten und vielleicht irgendwann noch mal ein solches Projekt mitmachen wollen.

Besucher seit 01.03.2021: 82