Spielbericht Herren: Alemannia Lendersdorf

Unsere Herren hatten nach der unnötigen ersten Saisonniederlage gegen Schmidt einiges gut zu machen und reisten nahezu bestbesetzt nach Schmidt um das Lokalderby gegen unsere Freunde aus Lendersdorf zu bestreiten.

 

Nach einem guten Start und einer frühen Führung sah es so aus, als ob der Satz den aus Kreuzauer Sicht erwartenden Verlauf nehmen würde. Allerdings mehrten sich die Eigenfehler auf unserer Seite und Lendersdorf fand besser ins Spiel. Mit mehr Routine und Gelassenheit sicherte sich Lendersdorf mit 21:25 verdient den ersten Satz. Vor allem weil unsere Herren mehr mit sich selbst beschäftigt waren als Volleyball zu spielen.

Sichtlich genervt von der eigenen Leistung fing sich unsere Mannschaft in Satz zwei und gewann diesen souverän mit 25:14. Die Ansprache nach dem ersten Satz schien gewirkt zu haben und genauso fokussiert wollte man Satz drei bestreiten.

Im dritten Satz mehrten sich wieder die Eigenfehler und auch Lendersdorf steigerte sich. Dennoch ging der Satz verdient mit 25:19 an unsere Herren und man hatte das Gefühl, dass wir unserer Favoritenrolle entsprechend mit 3-1 nach Hause fahren würden.

Allerdings zeigte Lendersdorf im vierten Satz eine sehr starke Leistung, so dass der komplette Satz umkämpft war. Gerade der Teamspirit war auf der Lendersdorfer Seite mindestens drei Klassen besser als bei uns. So dass sich Lendersdorf gegen Ende absetzen konnte und wir bis zum 23:25 eigentlich immer noch mit uns selbst beschäftigt waren anstatt Volleyball zu spielen.

Es musste also wieder ein entscheidender fünfter Satz her. Kurioserweise fehlte zu Beginn der Aufstellung von Lendersdorf ein Startspieler. Dadurch rückte notgedrungen ein Ersatzspieler in die Startaufstellung für den entscheidenden fünften Satz. Dieses Chaos auf der gegnerischen Seite nutzten unsere Herren aus, um sich früh einen komfortablen Vorsprung zu erarbeiten. Ohne spielerisch zu überzeugen und mit viel Stunk in der eigenen Mannschaft retteten unsere Herren mit einem 15-11 wenigstens zwei Punkte. Großen Respekt an unsere Freunde aus Lendersdorf die sich mit einer guten und geschlossenen Mannschaftsleistung einen Punkt erarbeitet hatten und vielleicht sogar zwei Punkte verdient gehabt hätten.

 

Das Ergebnis: 3-2 (21:25; 25:14; 25:19; 23:25; 15:11)

 

Aus Kreuzauer Sicht dachte man eigentlich schlechter als gegen Schmidt geht es nicht mehr. Die Leistung heute war durch die Bank nicht aufstiegswürdig und gerade das Teamgefühl war erschreckend. Hier sollte sich jeder Einzelne nochmal an die eigene Nase packen, damit die Mannschaft den Wiederaufstieg in die Landesliga nicht noch verspielt. Wiedergutmachung ist bereits am 04.02.18 in der eigenen Halle in Kreuzau gegen Roetgen II möglich (Anpfiff 11:00 Uhr).

Besucher seit 01.03.2021: 199